Mittwoch, 17. April 2013

Puppenbau-Workshop beim Hamburger Puppentheater

Von Mäusen und Menschen
Mit sechs Personen waren wir beim Puppenbauworkshop im Hamburger Puppentheater im Haus Flachsland. Der Leiter Peter Räcker und seine Kollegin zeigten uns, wie man innerhalb von zwei Stunden eine spielbare Handpuppe herstellt. Angeregt worden war der Workshop auf der Ideen- und Planungswerkstatt von MARTINIerLEBEN vom Februar, auf der unter anderem ein generationenübergreifendes Projekt mit Puppenbau in Schulen in der Diskussion war.



In meditativer Schnipselarbeit formten wir aus Schaumstoffwürfeln (mehr oder weniger) runde Köpfe, die dann mit Nasen, Ohren, Augen, Mündern, Schnurrhaaren und Frisuren versehen wurden. Die Möglichkeiten waren nahezu unbegrenzt - für jeden Gestaltungswunsch zog Peter Räcker passende Materialien aus dem Hut bzw. Schrank.

Ein großer Spaß auch für uns Große - für Kinder natürlich besonders toll.

Lust auf Puppenbau und -spiel bekommen? Man kann eine Honorarkraft mieten, die in eine Gruppe (oder auf ein Fest) kommt und alle anleitet, ihre eigene Puppe zu bauen.
Dienstags gibt es die Puppen- und Figurenwerkstatt im Haus Flachsland, in der man eigene Puppen bauen kann (Kosten € 10,-). Und es gibt natürlich viele schöne Stücke anzusehen im Puppentheater.

Vielen Dank an Ute Plätzer für die Fotos.

Als sprechende Gurke geplant, zum Drachen entwickelt.
Miss Piggy

noch ein Schweinchen
Peter Räcker mit Klappmaulpuppe
vorbereitete Beispiele


elegante Katze








Keine Kommentare:

Kommentar posten